0
Cart
No products in your shopping cart

Kundendienst

Unser engagiertes Verkaufs & Innendienst-Team ist Ihnen gerne behilflich, die besten Lösungen für Ihre Beleuchtungsanforderungen zu finden und Ihnen alle benötigten Informationen zur Verfügung zu stellen. Nachfolgend erfahren Sie, wie wir Ihnen am schnellsten helfen können.

Angebot
Wenn Sie ein Angebot wünschen, können Sie das Formular "Angebotsanfrage" ausfüllen. Auf diese Weise verfügen wir über die richtigen Daten, um Ihnen schnellst möglich ein Angebot zu unterbreiten.

Service & Rückgabe
Wir tun natürlich alles, um sicherzustellen, dass die Qualität unserer LED-Beleuchtung auf einem sehr hohen Niveau bleibt, und wir glauben an einen guten Service. Sollte sich unerwartet doch ein Qualitätsproblem darstellen, können Sie Gebrauch von unsem Rückgabeverfahren machen.

 Rücksendeverfahren herunterladen

Allgemeine Fragen
Hier haben wir die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten aufgelistet. Dort finden Sie auch eine kurze Erläuterung der häufigst verwendeten LED-Begriffe. Wenn Sie eine allgemeine Frage haben, die hier nicht beantwortet wird, können Sie das Kontaktformular ausfüllen.

Häufig gestellte Fragen SPL LED
  • Kann 100-250 V dimmbar sein?

    Nein. Bisher muss der Kunde wählen. Wenn man eine LED will, die in einem Spannungsbereich von 110V bis 230V verwendet werden soll, kann sie nur als nicht dimmbar gefertigt werden.

  • Kann ich eine Industrie-LED auch zu Hause verwenden?

    Viele LEDs können in verschiedenen Segmenten eingesetzt werden. Beispielsweise wird eine 10-60V LED in der Kategorie der Industrieanwendungen eingegliedert, aber im Falle einer 24V Lampe für die Garage ist diese Lampe auch sehr gut geeignet.

  • Kann ich verschiedene Filament-LEDs an einem Dimmer mischen?

    Alle PREMIUM Filament-LEDs haben den gleichen flickerfreien Treiber, unabhängig von der Form, Anzahl der Sticks oder der Wendelform oder derer Länge. Diese PREMIUM-Linie eignet sich daher perfekt für viele Arten von Projekten.

  • Können SPL 12V LEDs an einem Halogentransformator verwendet werden?

    Dies ist je nach Produkt unterschiedlich und kann dem Datenblatt entnommen werden. Fehlen explizite Informationen, können diese bei unserer technischen Abteilung angefordert werden. Im Allgemeinen gibt es 3 Arten von Transformatoren:
    1. Altmodische, gewickelte oder ferromagnetische Transformatoren. Diese können in einigen Fällen für LED verwendet werden, vorausgesetzt, die für den Transformator geltende Mindestleistung ist angeschlossen. Andernfalls können die LEDs flackern. Nachteile: Diese Transformatoren liefern häufig 13V oder 14V anstatt genau 12V, was für die LED schädlich ist (die LED wird zu heiß). Die LED kann auch anfangen zu summen und der Energieverlust ist zu hoch.
    2. Elektronische Transformatoren. In der Regel nicht für LED geeignet, da die notwendige Mindestlast zu hoch ist und mit LED nicht erreicht wird.
    3. LED-Transformatoren oder Treiber. Perfekt für LED geeignet, da keine Mindestlast erforderlich ist und sie fast keinen Energieverlust haben.

  • Können SPL-LEDs im Freien verwendet werden?

    Dies hängt davon ab, ob sich die Lampe im Freien in einer geschlossenen Armatur befindet oder nicht. Wenn die Armatur einen guten IP-Wert hat, kann die Lampe ohne Probleme verwendet werden. Wenn die Armatur nicht wasserdicht ist, hängt es von der IP-Normierung ab, ob die Lampe im Freien verwendet werden kann. Die IP-Normierung gibt an, ob eine Lampe Staub- und / oder wasserdicht ist. Diese besteht aus 2 Ziffern. Die erste Ziffer sagt etwas über die Staubbeständigkeit aus (0 bis 6). Die zweite Ziffer sagt etwas über die Wasserbeständigkeit aus (0 bis 8). Je höher die Zahl, desto widerstandsfähiger ist die Lampe. Beispielsweise steht bei einer LED mit IP21, die 2 für die Staubbeständigkeit und die 1 für die Wasserbeständigkeit.
    Eine Standard-LED hat IP20 und kann nicht ungeschützt im Freien verwendet werden. SPL hat LEDs im Programm mit einem Wert von IP65, die zum Beispiel in der Gartenbeleuchtung verwendet werden können. Alle LEDs > IP20 haben eine spezielle Kennzeichnung.
     
    IP-Normierung Staub
    0 = Kein Staubschutz
    1 = geschützt vor großen feste Fremdkörpern >50mm
    2 = geschützt vor mittelgrossen festen Fremdkörpern >12MM
    3 = geschützt vor kleinen festen Fremdkörpern >2,5mm
    4 = geschützt vor kornförmigen festen Fremdkörpern >1mm
    5 = geschützt vor Staub in schädigender Menge ( staubgeschützt )
    6 = Vollständiger Schutz vor Staubeintritt ( staubdicht)
     

    IP-Normierung Feuchtigkeit
    0 = Kein Schutz gegen Feuchtigkeit
    1 = Schutz vor senkrecht fallendem Tropfwasser
    2 = Schutz vor schräg ( bis 15°) fallendem Tropfwasser
    3 = Schutz vor Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
    4 = geschützt vor allseitigem Spritzwasser
    5 = geschützt vor Strahlwasser ( Düse) aus beliebigem Winkel
    6 = geschüzt vor starkem Strahlwasser
    7 = geschützt vor zeitweiligem Untertauchen
    8 = geschützt vor andauerndem Untertauchen

  • Wann wähle ich CRI82 oder CRI90?

    Wenn das natürliche Licht so nah wie möglich dargestellt werden soll, ist CRI90 die beste Wahl. Ein höherer CRI Wert bedeutet jedoch, dass die Lumenanzahl automatisch niedriger ist: Wenn Lumen wichtiger als der CRI Wert ist, ist CRI82 die bessere Wahl. SPL konzentriert sich auf spezielle Anwendungen, in denen immer mehr CRI90 eingesetzt wird.

  • Warum ist SPL in Kategorien unterteilt?

    SPL bietet LEDs in 4 verschiedenen Kategorien an. Darüber hinaus verfügt SPL über eine separate Kategorie für Zubehör. Dank der Aufteilung in die verschiedenen Segmente können wir unsere Kunden besser zu der LED "führen", die für die gewünschte Anwendung geeignet ist. Auf diese Weise können wir beispielsweise verhindern, dass eine Konsumenten-LED in der Industrie eingesetzt wird, in der andere Eigenschaften benötigt werden.

  • Was ist der 90-Grad-Kegel?

    Gemäß den EU-Vorschriften muss für die Spotbeleuchtung der förderliche Lumenwert angegeben werden. Diese wird nach dem Prinzip des 90-Grad-Kegels ermittelt und repräsentiert die nutzbare Lichtleistung in Lumen, die sich in einem Abstrahlwinkel von 90 Grad befindet. Das Licht, das da draußen fällt, wird als Streulicht / Vergeudung gesehen. Der 90-Grad-Kegel wird mit einem Goniophotometer gemessen. Für Spots gibt SPL sowohl den Gesamtlumenwert (Lichtleistung in alle Richtungen) als auch den 90-Grad-Kegel im Datenblatt an.

     

  • Was ist der Unterschied zwischen dem anfänglichen Lumen und dem stabilen Lumen?

    Initial Lumen ist das höchste gemessene Lumen, das unmittelbar nach dem Einschalten der Lampe gemessen wird. Nach ein paar Minuten wird es auf ein stabiles Niveau abfallen. Die Gesetzgebung schreibt vor, dass der stabile Lumenwert auf der Verpackung angegeben werden muss. Viele Unternehmen erwähnen jedoch immer noch den anfängliche Initial Lumenwert in ihren Katalogen oder auf Verpackungen. SPL hat sich entschieden, beide im Datenblatt anzugeben, damit ein guter Vergleich möglich ist.

  • Welchen Dimmer soll ich mit den SPL-LEDs verwenden?

    Dies ist je nach LED und Konfiguration unterschiedlich. Bezüglich der Dimmbarkeit konzentriert sich SPL auf die gängigsten Dimmer im Markt. Für jede LED kann eine Dimmliste angefordert werden. SPL gibt Auskunft über die gängigsten Dimmer. Wenn der Kunde einen Dimmer hat, der hier nicht aufgeführt ist, lassen wir ihn von der technischen Abteilung testen und hinzufügen. Auch bei der Arbeit mit speziellen Systemen wie Dali kann die technische Abteilung beratend zur Seite stehen.

  • Wenn ich mehrere LEDs mit einem externen Treiber verwenden möchte, kann ich die einzelnen Treiber dann auch durch einen einzelnen Treiber ersetzen?

    Ja, aus technischer Sicht fertigen wir dann aber eine andere LED. Bei einem externen Treiber wird normalerweise eine 36V LED angewandt. Wenn Sie beispielsweise 10 LEDs verwenden möchten und diese von einem einzelnen Treiber mit Strom versorgt werden sollen, so ändern wir die LED auf 12V, und es wird nur noch ein Treiber benötigt. In Kürze bieten wir Ihnen die Möglichkeit, aus "LED-Paketen" zu wählen, so dass sofort klar ist, welche LEDs mit welchem Treiber kombiniert werden können.

  • Wie lang ist die tatsächliche Lebensdauer einer LED-Lampe?

    Die theoretische Lebensdauer einer LED wird nach Genehmigung / Testen ermittelt und in Brennstunden angegeben. Es ist jedoch schwierig vorherzusagen, welche Lebensdauer tatsächlich erreicht wird, da verschiedene Faktoren entscheidend sind, wie zum Beispiel:
    · Die Häufigkeit, mit der die LED ein- und ausgeschaltet wird
    · Die Anzahl der Brennstunden pro Tag / Woche / Jahr
    · Die Kühlung in der LED (größere Lampen haben größere Kühlkörper)
    · Die Armatur und die Umgebung, in der sich die LED befindet
    · Die Qualität der elektronischen Komponenten
    Im Folgenden werden wir ein wenig deutlicher.

    L70-Regel
    Eine LED hört nicht spontan auf zu funktionieren, aber der Lumenwert nimmt mit der Zeit ab und die Lampe ist letztendlich nicht mehr funktionsfähig. Die L70-Regel gibt an, nach wie vielen Brennstunden ein Lichtrückgang von 30% auftritt. Zu diesem Zeitpunkt hat die LED das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und muss ersetzt werden.

    Elektronik
    Das schwächste Glied in der Lampe ist nicht die LED selbst; sondern sind die enthaltenen elektronischen Komponenten. Beim Einschalten der Lampe entsteht ein kleiner Spitzenstrom, der die Bauelemente zusätzlich belastet (Einschaltstrom). Diese Belastung wirkt sich negativ auf die Lebensdauer der Komponenten und damit der LED aus.

    Wärmeableitung
    Elektronische Komponete haben ihre eigene maximale thermische Belastung (pro Bauteil angegeben) und werden schneller ausfallen, wenn diese Grenze häufig oder kontinuierlich erreicht wird. Bei Lampen mit kleinem Gehäuse reicht die Kühlung häufig kaum aus und die elektronischen Komponenten erreichen die theoretischen Brennstunden beinah kaum. Größere LED-Leuchten die in Fabriken eingesetzt werden , haben häufig größere Kühlkörper und können wahrscheinlich die angegebenen Brenndauern erreichen, da die Elektronik ausreichend gekühlt werden kann.

    Brennstunden berechnen
    Theoretisch können Sie die Anzahl der angegebenen Brennstunden in Jahren umrechnen. Nehmen wir an, Sie lassen eine Lampe mit 50.000 Brennstunden ununterbrochen brennen, dann wären es 5,7 Jahre. Bei 8 Brennstunden pro Tag sind dies sogar 17,1 Jahre. Das hört sich gut an, funktioniert aber in der Praxis nicht so. Um eine realistische Schätzung vorzunehmen, müssen Sie alle anderen lebensverkürzenden Faktoren in die Berechnung einbeziehen. Die Garantie für eine LED wird letztendlich in Jahren (in der Regel 2 - 3 Jahre) gewährt und nicht auf der Grundlage der theoretischen Anzahl der Brennstunden.

  • Wie wähle ich die richtige LED aus?

    Bestimmen Sie als erstes die Anwendungs / Kategorie. Beispielsweise unterliegt eine LED für den allgemeinen Gebrauch oder für den Heimgebrauch anderen Anforderungen als eine LED, die professionell verwendet werden muss. Innerhalb einer Kategorie bestimmen eine Reihe von Faktoren die Frage, welche LED am besten geeignet ist:

    • Lumen: Bestimmen Sie, wie viel Lichtleistung benötigt oder gewünscht wird.
    • Kelvin: Bestimmen Sie, welche Lichtfarbe die LED ausstrahlen soll.
    • Abstrahlwinkel: Bestimmen Sie, ob die Lampe einen breiten Lichtstrahl (Flood) oder einen schmalen Lichtstrahl (Spot) haben muss.
    • CRI: Bestimmen Sie, wie gut die Lampe die Farbe der beleuchteten Umgebung wiedergeben soll. Normalerweise ist CRI82 ausreichend. Für Projekte, bei denen Farbechtheit wichtig ist, wird CRI90 oder höher empfohlen.
    • Binning / SDCM: Bestimmen Sie, inwieweit Farbabweichungen zwischen Lampen akzeptabel sind. Für den Heimgebrauch reicht SDCM6 normalerweise gut aus. Für Projekte braucht man aber häufig SDCM3.
    • Garantie: Bestimmen Sie, welche Garantiezeit erforderlich ist. 2 Jahre sind Standard, aber viele Projekte erfordern eine längere Garantiezeit.
LED-Begriffe erklärt
  • CRI

    Der Color Rendering Index (CRI) gibt an, wie gut das Leuchtmittel die naturgetreuen Farben von Objekten wiedergibt. Der Wert variiert zwischen 0 und 100, wobei ein höherer Wert eine bessere Farbwiedergabe darstellt.

     

  • Kelvin

    Die Lichtfarbe wird in Kelvin (K) ausgedrückt. Je höher der Kelvin-Wert, desto "kälter" und weißer ist das Licht; Je niedriger der Kelvin-Wert, desto "wärmer" und gelber erscheint das Licht.

  • Lebensdauer

    Die Lebensdauer gibt an, wie lange die Lampe im Durchschnitt in Brennstunden brennt. Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die bestimmen, welche Lebensdauer tatsächlich erreicht wird: Eine ausführliche Erläuterung der tatsächlichen Lebensdauer finden Sie unter "Häufig gestellte Fragen zur SPL-LED".

  • LED-Treiber

    LED-Lampen arbeiten mit einer sehr niedrigen Spannung. Um die Netzspannung in diese Niederspannung umzuwandeln, wird ein LED-Treiber benötigt. Der Treiber sorgt für eine konstante Stromversorgung. Je geringer die Schwankung, desto besser ist dies für die Lampe. Viele Retro – Fit Lampen haben einen internen Treiber. Es gibt aber auch LED-Lampen mit einem externen Treiber.

  • Leistungsfaktor

    In der Elektrotechnik ist der Leistungsfaktor eines Wechselstromnetzes definiert als das Verhältnis zwischen der tatsächlich von der Quelle aufgenommenen Leistung und der im Stromkreis fließenden Scheinleistung und ist eine dimensionslose Zahl im geschlossenen Intervall von -1 bis 1. Die ideale Situation ist der Wert 1. Eine LED-Lampe enthält Elektronik und hat daher häufig einen Pf kleiner als 1. Beispiel: Eine 10W LED-Lampe mit einem Pf von 0,5 verbraucht tatsächlich 10 W / 0,5 = 20 W. Je näher der Pf am Wert 1 liegt, desto besser ist dies.

  • Lumen

    Die Lichtleistung wird in Lumen (Abkürzung lm) gemessen. Je mehr Licht von einer Lampe kommt, desto höher ist die Lumenzahl. Wenn Sie Glühlampen oder Halogenlampen durch LED ersetzen, kann die Leistung in (durchschnittliche) Lumen umgerechnet werden, um die gleiche Lichtleistung zu erzielen. Ein Indikator:

     

     

  • SDCM/Binning

    Auf mikroskopischer Ebene ist kein LED-Chip derselbe. Bei der Herstellung von LED-Chips treten zwangsläufig Unterschiede in der Farbwiedergabe und Lichtleistung auf. Nach der Produktion werden sie ausgewählt und gruppiert. Dieser Vorgang wird Binning genannt. Das Niveau, worauf ausgewählt und gruppiert wird bestimmt letztendlich die Farbkonsistenz der letztendlich montierten LEDs. Die Farbabweichung wird in SDCM (Standardabweichung oder Farbanpassung) von 1 (keine Abweichung) bis 6 (große Abweichung) angegeben. Filament-LEDs können nicht besser als 6 bewertet werden, aber COB- und SMD-LEDs können problemlos 4 und 5 erreichen. Je besser das Binning, desto höher der Preis der LED.

  • Voltage

    Volt oder Voltage gibt die elektrische Spannung an, für die die Lampe geeignet ist. Die Stromversorgung erfolgt standardmäßig mit 220/230 Volt. Unterschiedliche Voltagen gelten beispielsweise für Autos, für die Schifffahrt oder für die Industrie.

  • Wattage

    Wattage ist die Leistung und der Verbrauch der LED. Voltage x Amp = Wattage. Um zu wissen, wie viel Licht eine LED-Lampe abgibt und welche LED welcher Glühbirne entspricht, ist es am besten, die Anzahl der Lumen zu betrachten. Das Lumen pro Watt ist pro LED unterschiedlich.